Startseite Taiko Daiko Percussion Ensemble

BoppArt Daiko
Percussion Ensemble

Die Gruppe "BoppArt-Daiko" hat sich das künstlerische Ziel gesetzt, die klassische Trommelkunst TAIKO mit Klangphänomenen und Spielweisen westlicher Tradition zu vereinen.

Der Gründer von "BoppArt-Daiko", Walter Honecker, sieht sich in der klanglichen Erweiterung des trditionellen TAIKO-Klangs durch die beispielhafte Arbeit des japanischen Ausnahmetrommlers EITETSU HAYASHI bestärkt, ähnliche Wege zu gehen, Elemente verschiedener Kulturen zu vereinen, mit dem Ziel etwas neues zu schaffen, das unter Umständen weitergeht, als die einzelnen Phänomene getrennt voneinander es vermögen.

Das moderne "Konzert-TAIKO" hat sich zunehmend in ein Virtuosenspektakel entwickelt, desen Unterhaltungswerte sicherlich verständlich sind, das aber leider durch das höher, größer, weiter immer kurzfristigen Bestand hat. Klassische, alte Prinzipien werden dem schnellen Geld geopfert und die Entwicklung des TAIKO, das seit Jahrhunderten sich durch eine enorme Vielfalt auszeichnet, in eine Richtung gelenkt, die durch die zunehmende sogenannte Professionalisierung des Phänomens das Phänomen selbst zu zerstören beginnt.

Das moderne Ziel, eine Schlagfolge noch schneller und noch härter und noch mechanisch geneuer zu spielen als alle anderen, bedient eine zirkusnummerorientierte Oberflächenbefriedigung des modernen Massenpublikums in modernen Zeitbegriffen, bringt aber TAIKO als Prinzip nicht weiter, ganz im Gegenteil: das was dieses Publikum erlebt, hat mit dem sozialen Ursprung des TAIKO nichts zu tun, somit bleibt das Bild, das vom TAIKO vermittelt wird allein auf der sentimental-spekulativen Ebene hängen.

Entscheidet man sich dafür, TAIKO als Prinzip im Konzert darzustellen, so vermittelt man eigentlich nur die Spitze des Eisberges; trotzdem bleibt die soziale Ebene der täglichen Arbeit im Sinne einer Bildung, Erziehung, Gesundheit etc. dem Zuschauer aber nicht verborgen, wirkt sie doch durch die formende Ordnung der Abläufe stark auf Emotionen und Reaktionen des Publikums während der Darbietung der Ergebnisse, sodass eben diese Ergebnisse - selbst mechanisch nicht perfekter Ausführung - doch stark wirken, weil eben die Perfektion als Prinzip nicht der entscheidende Bedeutungsträger auf der Ebene der Kommunikation ist, vielmehr  wird der Hintergrund, die vergangene Geschichte, der Prozeß der Erarbeitung im Vorgang des Auftritts deutlich.

Der Vorgang des Auftritts wird also sekundär gegenüber dem Prozeß, der vor dem Auftritt lag und der sich nach dem Auftritt anschließt: es bleibt ein Kontinuum, an dem das Publikum zeitweise beteiligt wird.

Die soziale Ursprungsfunktion des TAIKO haben dafür gesorgt, dass das Phänomen eine Konditution erhalten hat, die diese soziale Basis in jeder Situation auch transportiert, sofern man die alten Spielregeln beachtet. Deshalb versucht die Gruppe "BoppArt Daiko" diese alten Spielreglen zu respektieren, den Prozess der Klangentwicklungen vom Taiko aus zu denken und Klänge im Sinne des Taiko zu integrieren, verbunden mit musikalisch- gedanklichen Traditionen, die westlichen Ursprungs sind.

Das verbindende Element ist die alte Ursprungstheorie, die der Tradition zu Grunde liegt. Diese Theorie (Ying-Yang & fünf Umwandlungen) gilt im gleichen Maße für die japanische wie für die westliche Tradition, somit lässt sich über die gemeinsame Brücke eine sinnvolle Verbindung herstellen.

Walter Honecker hat diese Theorie als Grundlagen für seine Lebenspraxis gewählt und versucht dies ebenfalls auf vielfältige Art und Weise in der spezifischen Welt des Klanges umzusetzen.

Die Universität der alten Theorien ermöglicht es, auch heute die unterschiedlichsten Kulturen zusammen zu führen; Sicherlich kein einfacher Prozess, jedoch einer, der sich auf lange Sicht hin lohnt.

Der Weg der Zusammenführung ist der Weg von "BoppArt- Daiko".

Die Gruppe "BoppArt-Daiko" kann für Konzerte gebucht werden unter folgender Adresse:

 

Walter Honecker
Mainzer Straße 38
56154 Boppard

Telefon 06742 - 12 33